Pausen als Erfolgsfaktor.

Höchste berufliche und auch private Anforderungen erfordern ein hohes Maß an Stressresistenz. Doch nicht jeder kann mit zunehmendem Druck umgehen. Die steigenden Zahlen von Burnouts – vor allem in den Führungsetagen und in Krisenzeiten – sprechen hier eine deutliche Sprache. Studien belegen, dass rund 70 % der Manager phasenweise mit Angstgefühlen bis hin zur handfesten Depressionen in die Arbeit gehen. Und dass etwa 20 bis 30 % aller Berufstätigen mindestens einmal im Laufe ihrer Arbeitszeit am Burn-out-Syndrom erkranken.* Dies gilt es zu verhindern, denn kein Unternehmen kann sich kranke Mitarbeiter lange leisten. Es liegt also im ureigensten Interesse, das „Ausbrennen“ der Angestellten zu vermeiden. Es bedarf dazu der Bereitschaft jedes Einzelnen zu lernen, trotz hoher Anforderungen körperlich und psychisch stabil und leistungsstark zu bleiben und sich dabei wohl zu fühlen. Die Steigerung der Arbeitseffizienz und der Lebensfreude sind die positiven Folgen. Unsere Trainings zum Thema Stressmanagement sind also eine denkbar gute Investition.

Teilnehmer-Nutzen:

  • Sie lernen, Ihre individuellen Stresspotenziale zu identifizieren und Burnout-Symptome rechtzeitig zu erkennen
  • Sie entwickeln Strategien zum Abbau innerer Blockaden
  • Sie erfahren, wie Sie sich Freiräume schaffen können
  • Sie lernen, Ihren eigenen Weg bewusster selbst zu steuern, um dann auch die Ereignisse im Umfeld bewusst zu beeinflussen.
  • Sie bringen Lebens- und Arbeitsziele besser in Einklang
  • Sie kennen Grundprogramme zum Stressabbau und die wichtigsten Regeln beim Umgang mit hoher Arbeitsbelastung
  • Sie profitieren von den Strategien erfolgreicher Menschen im Umgang mit Stress
  • Sie steigern Ihre Arbeitseffizienz und Ihre Lebensfreude

Themeninhalte eines Trainings:

  • Burnout-Vorsorge: Mit einem heiklen Thema offen umgehen und die Relevanz von Vorsorgemaßnahmen erkennen
  • Diagnose: die Schlüsselindikatoren für Burnout-Anzeichen
  • Maßnahmen ergreifen: wie weit geht Ihre Verantwortung und wann ist Hilfe von außen erforderlich
  • Effektive Methoden: Gewohnheiten ändern und bei Stress-Symptomen gegensteuern
  • Neue Routine-Abläufe festlegen
  • Schnelle Selbsthilfe: Anti-Stress-Techniken und Entspannungsübungen
  • Praktische und wirksame Mental-Techniken für den Alltag

* Quelle: Götz Mundle, Psychiater und ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken Schwarzwald, Berlin-Brandenburg und Weserbergland im Focus 2009